Was ein echter Polizist beim Franken-Tatort so erlebt

Am Set des neuen Franken-Tatorts haben wir einen echten Polizisten der Bamberger Polizei entdeckt. Er war vorher in München tätig und stand dort schon hin und wieder vor der Kamera. Als Freunde ihn auf das Casting zum Franken-Tatort aufmerksam machten, bewarb er sich – und wurde prompt genommen.

Vor der Kamera trägt er nun also auch Uniform – ein echter Polizist spielt einen Polizisten. Wie es für ihn ist, im Tatort fiktiv polizeilich tätig zu werden? „Befremdlich“, meint er. „Man möchte handeln, als wäre man im Dienst, doch das geht natürlich nicht, weil man sich an das Drehbuch halten muss. Also ist Zurückhaltung gefragt. Ein paar Erfahrungswerte konnte ich jedoch in den Tatort-Dreh miteinfließen lassen. Zum Beispiel, wie wir bei einer Schlägerei einschreiten oder wie eine Festnahme erfolgt“.

Im Video erklärt er Kornelia Lüdorff, der Schauspielerin, die die Polizistin Müllerschön spielt, wie man eine Waffe richtig aus dem Holster zieht. Und so viel dürfen wir verraten: am Ende hat es doch noch geklappt…

 

 

Euch ist heiß? Fragt mal!

mail.google.comFalls Euch heute und in den vergangenen Tag unangenehm heiß war, dann stellt Euch mal folgendes vor: Ihr seid in einem Raum ohne Fenster. Ohne funktionierende Lüftung. Ohne Klimaanlage. Ihr tragt Kostüme – und es sind Scheinwerfer auf Euch gerichtet. Genau das war nämlich die Situation der vergangenen Tage beim Dreh des zweiten Franken-Tatort. Auf dem Drehplan standen die Szenen, die im Polizeikommissariat spielen.

Die Darsteller und die Crew blieb gelassen und nutzte jede freie Sekunde, um sich von der mobilen Klimaanlage ein wenig Abkühlung abzuholen – so wie hier im Bild der „Chef“ Stefan Merki und „Wanda Goldwasser“ Eli Wasserscheid:mail.google.com2

mail.google.3com

 

Die Polizei unterstützt den Franken-Tatort

Die fränkische Polizei hat ungefragt neue Kollegen bekommen – die neuen Hauptkommissare und Spurensicherer des Franken-Tatorts ermitteln eifrig in Nürnberg und Erlangen. Natürlich nur rein fiktiv und ohne „echte“ Leiche. Aber was hält die fränkische Polizei eigentlich von alldem? Wir haben nachgefragt: