Der Himmel ist ein Platz auf Erden

Und dieser Platz auf Erden ist Franken. Da sind wir uns einig, oder? Am Wochenende fand in NĂŒrnberg/FĂŒrth die Criminale statt, das große Krimifest, das jedes Jahr in einer anderen Region organisiert wird. Vor Ort war auch Max FĂ€rberböck, Mastermind hinter dem neuen Franken-Tatort. Klar, dass wir mit ihm gesprochen haben – und auch mit BR-Redakteurin Stephanie Heckner.

Verraten haben sie uns, dass der Titel fĂŒr den ersten Franken-Tatort „Der Himmel ist ein Platz auf Erden“ lauten wird. Und dass das Drehbuch am vergangene Woche endlich fertig geworden ist. Hier der Beweis, direkt von Stephanie Heckner fotografiert:

Foto

Sie schreibt: „Die erste Fassung vom Drehbuch ist da und wird jetzt zwischen Redaktion, Produktion, Catha Schuchmann und Max FĂ€rberböck besprochen.“

FÀrberböck freut sich auf den Dreh in der Region und streift bald umher, um passende Drehorte zu finden. Ende August ist Drehbeginn.

Der ausfĂŒhrliche Bericht des Studio Franken:

 

Wer tauft eigentlich Kommissare?

Wir kennen ihre Gesichter – viele Tatort-Kommissare sind immerhin schon lange im Einsatz. Aber was wĂ€re ein Gesicht, was wĂ€re eine Figur ohne den passenden Namen? Die passenden Namen zu finden, ist gar nicht so leicht. Unsere neuen Franken-Kommissare heißen nach jetzigem Stand Konrad Wagner und Paula Wiesner. Sie werden von Wanda Goldwasser unterstĂŒtzt und Leiter der Spurensicherung ist Klaus Dieter Schatz. Warum? Das haben wir Stephanie Heckner gefragt, sie leitet die Abteilung Reihen und Mehrteiler beim Bayerischen Rundfunk und ist daher auch zustĂ€ndig fĂŒr den Franken-Tatort (und an dieser Stelle ohnehin keine Unbekannte):

„Namen sind eben nicht Schall und Rauch. Sie sind in kleiner Dimension persönlichkeitsstiftend. Sie sollten den Schauspielern passen, die sie tragen, ihnen auch gefallen, denn Namen leisten ihren kleinen Beitrag zu dem Charakter, den ein Schauspieler verkörpert. Es wĂ€re unsinnig einem Darsteller, der sich langfristig mit einer Figur verbindet, einen Namen aufzudrĂ€ngen, der ihm fĂŒr diese Figur nicht behagt. Insofern haben die Schauspieler ein Mitspracherecht. Die Idee dazu geht aber erst mal vom Autor und der Redaktion aus.“

Die Hauptdarsteller des Frankentatorts

Dagmar Manzel, Fabian Hinrichs, Eli Wasserscheid und Frank-Markus Barwasser

Gehen wir also die einzelnen Figuren durch. Fabian Hinrichs spielt Kommissar Konrad Wagner, Dagmar Manzel Kommissarin Paula Wiesner. „Wagner und Wiesner sind Namen, die nicht unangenehm auftrumpfen, aber klar und markant sind. Das passt zu den Figuren.“ Im richtigen Leben zwei Vornamen mit Bindestrich, in der Rolle zwei Vornamen ohne Bindestrich: Aus Frank-Markus Barwasser wird Klaus Dieter Schatz. Wir finden: Das passt, denn Barwasser ist ohne Zweifel ein großer Schatz Frankens. Und der diente dann vielleicht auch zur Inspiration fĂŒr den letzten Namen des Quartetts: Eli Wasserscheid spielt die Ermittlerin Wanda Goldwasser.

Bis die ersten Szenen allerdings gedreht sind, fliesst noch einiges Wasser die Regnitz runter. Auch die Namen sind noch nicht in Stein gemeisselt und können sich durchaus noch Ă€ndern. „Im kreativen Prozess ist eben manches noch im Fluss“, meint Stephanie Heckner.

 

 

Max FĂ€rberböck, der große GeschichtenerzĂ€hler

Weiterhin sind die TĂŒren verschlossen. Wir lugen durch’s SchlĂŒsselloch, klopfen leise an, aber es ist zu frĂŒh. Die Kreativen tĂŒfteln weiter am Franken-Tatort und wollen nicht gestört werden. Wir haben vollstes VerstĂ€ndnis, sind aber dennoch froh, dass wir jetzt wissen, wer denn da tĂŒftelt. Max FĂ€rberböck ist es. Und BR-Redakteurin und Leiterin der Redaktion Reihen und Mehrteiler Dr. Stephanie Heckner ist voll des Lobes.

Was fĂŒr ein GlĂŒck, dass dieser talentierte Mann fĂŒr das Projekt gewonnnen werden konnte! Jetzt sind wir natĂŒrlich neugierig, was er selbst dazu sagt:

Tja, und warum dauert das jetzt alles so lang? Was ist denn diese ominöse Drehbuchentwicklung? Da fragen wir am Besten wieder Stephanie Heckner, die schon unterschiedlichste Formate betreut hat:

Gut, den Wink mit dem Zaunpfahl haben wir verstanden. GeschĂŒtzter Raum. Wir bleiben also erstmal anstĂ€ndig draußen. Aber bald klopfen wir wieder an, ok? Wir hoffen, Ihr habt mit uns Geduld und freut Euch auf den ersten Franken-Tatort!

 

Max FĂ€rberböck ĂŒbernimmt Buch und Regie

Der mehrfach preisgekrönte Regisseur Max FĂ€rberböck ĂŒbernimmt beim neuen Franken-Tatort Regie und Drehbucharbeit. FĂ€rberböck: „Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe und hoffe, dass wir einen Film realisieren werden, der den Franken gefĂ€llt oder sie sogar begeistern kann.“

Bild: BR/Christian HartmannMax FĂ€rberböck war bereits bei der Auswahl des Hauptcast und dessen Figurenfindung beteiligt. FĂŒr fast alle seine Filme hat er die DrehbĂŒcher selbst geschrieben. Dass er seine KreativitĂ€t nun auch beim Frankentatort an beiden Positionen einbringen wird, freut die Schauspieler und die Redaktion gleichermaßen. Derzeit schreibt Max FĂ€rberböck das Drehbuch. Die Dreharbeiten des ersten Franken-Tatorts sind fĂŒr den Sommer 2014 geplant.

„Seine DrehbĂŒcher sind immer ĂŒberraschend“

Dr. Stephanie Heckner, zustĂ€ndige Redakteurin fĂŒr die Tatorte des BR: „Dass wir den Regisseur Max FĂ€rberböck gemeinsam mit seiner Ko-Autorin Catha Schuchmann nun auch fĂŒr das Drehbuch des neuen Franken-Tatorts gewinnen konnten, ist ein großes GlĂŒck. Denn kaum einer verfĂŒgt im Schreiben und Inszenieren ein so feines GespĂŒr fĂŒr Figuren, ihre Lebenswelten und die Verbindung von Spannung, Poesie und Humor wie er. Seine sehr persönliche Weise, in Charaktere und zumeist hoch ambivalente Stoffe einzudringen, seine WĂ€rme fĂŒr Figuren und die ungewöhnlich lebendige Art, sie zu erzĂ€hlen, machen ihn zu einem außergewöhnlichen Schauspielregisseur und GeschichtenerzĂ€hler. Seine DrehbĂŒcher, die er selbst als ‚Schauspielvorlagen‘ bezeichnet, sind immer ĂŒberraschend, konfrontativ und von einer tiefen NĂ€he zum Menschen geprĂ€gt.“

Bild: BR/Denise VernilloIm vergangenen Jahr hat Max FĂ€rberböck mit „Am Ende des Flurs“ bereits einen MĂŒnchener Tatort fĂŒr den Bayerischen Rundfunk geschrieben und inszeniert (siehe Foto). Dieser wird am 4. Mai 2014 ausgestrahlt. Seine Fernseharbeit begann Max FĂ€rberböck mit den erfolgreichen und mit großer Leichtigkeit gefĂŒhrten Komödien „Schlafende Hunde“ und „Einer zahlt immer“ (u.a. mit Dagmar Manzel). Dann folgten die ersten beiden fĂŒr Hannelore Hoger geschaffenen und bis heute legendĂ€ren „Bella Block“-Filme „Die Kommissarin“ und „Liebestod“. Zu seinen weiteren Filmen zĂ€hlen unter anderem „Jenseits“, „AimĂ©e und Jaguar“, „Anonyma“, und „Sau Nummer vier“, die meisten von ihnen preisgekrönt.

Die Produktion des neuen Franken-Tatorts im Auftrag des Bayerischen Rundfunks liegt bei Kirsten Hager, die als Produzentin bereits fĂŒr zahlreiche Produktionen ausgezeichnet wurde (u.a. Bernd Burgemeister Preis 2013). Kirsten Hager hat auch den BR Heimatkrimi „Die reichen Leichen“ von Sathyan Ramesh & Dominik Graf produziert, der im Herbst 2014 im Bayerischen Fernsehen zur Ausstrahlung kommt.

 

Franken-Tatort undercover!

Ihr wisst es sicherlich – wir Social Media-Fritzen sind ungeduldig. Alles muss in 140 Zeichen gesagt sein, in 1:30 im Video gezeigt sein, und Informationen sollen bitte innerhalb von Sekunden eintrudeln. Seit dem Winter warten wir also auf die Bekanntgabe des Drehortes fĂŒr den Franken-Tatort, auf die Schauspieler, auf den Regisseur – kurzum auf irgendeine Information zum Dreh nĂ€chstes Jahr. Wir scharren mit den Hufen, wiegen uns im BĂŒrostuhl vor und zurĂŒck, drehen DĂ€umchen. Aber gut Ding will Weile haben, die Kreativen brauchen ihre Zeit und wollen nicht gestört werden. DafĂŒr haben wir natĂŒrlich vollstes VerstĂ€ndnis. Vollstes. VerstĂ€ndnis… Und dann ist uns doch der Kragen geplatzt. Also haben wir unseren Undercover-Agenten losgeschickt, um in einer Nacht- und Nebelaktion das BĂŒro der Chefin zu untersuchen. Was er bei Stephanie Heckner entdeckt hat, seht Ihr hier: