Der zweite Franken-Tatort: „Das Recht sich zu sorgen“

Der Tatort geht bald in die Sommerpause – aber der Franken-Tatort nicht! Im Gegenteil. Denn im Sommer wird gedreht, und die Vorbereitungen laufen schon auf Hochtouren. Wir freuen uns daher, Euch den Titel des zweiten Falles mitteilen zu dürfen – er lautet „Das Recht sich zu sorgen“.

Andreas Senn, Stephanie Heckner, Udo Wachtveitl / Bild: BR/Erika Hauri

Ein gutes Team: Andreas Senn und BR-Redakteurin Stephanie Heckner mit Udo Wachtveitl bei den Dreharbeiten ds Münchner Tatorts „Das verkaufte Lächeln“ / Bild: BR/Erika Hauri

Regie führt der Schweizer Andreas Senn. Er ist ein wahrer Krimi-Experte und führte beispielsweise beim Münchner „Tatort: Das verkaufte Lächeln“ Regie.

Beate Langmaack / Bild: Hamburg Media School

Beate Langmaack / Bild: Hamburg Media School

Das Drehbuch hat diesmal Beate Langmaack geschrieben. Sie schrieb beispielsweise „Blaubeerblau“ (in dem ebenfalls Dagmar Manzel eine Hauptrolle spielte) und gewann den Grimme Preis und den Deutschen Fernsehpreis für die Echtzeit-Serie „Zeit der Helden“.

Somit tritt ein altbewährtes Team an – Senn und Langmaack haben schon oft und sehr erfolgreich mit BR-Redakteurin Stephanie Heckner Projekte verwirklicht.

Gedreht wird in Nürnberg und Würzburg, und zwar von Mitte Juli bis Mitte August. Einen Castingtermin für Komparsen wird es natürlich auch wieder geben, genaueres erfahrt Ihr in den kommenden Tagen hier im Blog.

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Wir Franken sind gespannt, was Preußen unter unserem Namen wieder aushecken. Hoffentlich ohne preußische Schlaftabletten als Haupt/Oberkommissare/-kommissarin (Dagmar Mazel).
    Die fränkische Seele läßt sich sowieso nicht von aussenstehenden ergründen. Sie ist von Bayern und Preussen gedrittelt worden in ober-/mittel-/ und unter-fraenkische. Manche Seelenraeuber glauben auch, dass es noch eine hochfraenkische geben muss.

  2. Ich finde es schade das es nicht möglich ist fränkische Ermittler zu haben, wenn ich daran denke was man in Franken echt alles erlebt und wer z. B. in der Munasiedlung im Landgasthof Büttelberg, direkt an der B13 zwischen Ansbach und Würburg alles absteigt. Vom Heiratsschwindler über Teerkolonnen und sonstigen Kleinverbrechern ist der Stammtisch dort besser und Lustiger im Ermitteln als die Ermittler im Tatort. Ich weiß echt nicht ob ich dem Franken Tatort im TV noch einmal eine Chance geben soll, nachdem ich so enttäuscht war.

    • Ist die Herkunft der Ermittler wirklich so ausschlaggebend? Gibt es nicht auch in der Region Franken „Zugereiste“??? Die Münsteraner sind keine Münsteraner, Til Schweiger kein Hamburger – und sie zeichnen verantwortlich für die erfolgreichsten „Tatorte“… Wir sind der Meinung, dass man neuen Teams die Chance geben muss, sich zu entwickeln und zu bewähren.

    • Wenn Sie sich dazu entschließen sollten, dem nächsten Franken-Tatort keine Chance mehr zu geben, kennen Sie ja immerhin einen verkehrsgünstig gelegenen Landgasthof, wo Sie stattdessen einen netten Abend verleben können.

  3. Ja es ist wichtig, Franken hat einen Dialekt und eine besondere Art die man in anderen Bundesländern nicht hat, es geht aber nicht nur um die Ermittler es geht auch ums drumherum.

  4. also ich muss auch sagen da ich ja selber hergezogen bin nach Franken, es wäre schon super wenn es Fränkische Ermittler gäbe.
    Wie der von der Spusi mit’m Dialekt, es hat einfach was.
    Sieht man Bulle von Tölz hat man den Otfried Fischer, sieht man egal wo irgendwo eine Serie gemacht wird da ist das Dialekt vertreten. Stellen sie sich mal vor, Dahoam ist Dahoam auf berlinerisch???? War aber trotzdem schön ein paar Teile von Nürnberg zu sehen im ersten Franken Tatort
    Mfg Jan

    • Von den fünf Hauptdarstellern sind drei aus Franken: Eli Wasserscheid aus Bamberg, Andreas Leopold Schadt aus Hof und der von Dir angesprochene Matthias Egersdörfer (das war der Leiter der SpuSi).

  5. Hallo,
    da ich jeden Tag auf Ihre Homepage schaue, freut es mich, dass es langsam los geht mit einem konkreten Castingtermin.

    Ich drücke mir ganz doll die Daumen, dass ich zum Casting eingeladen werde. 🙂

    Und würde mich riesig freuen, wenn ich beim zweiten Frankentatort mitwirken dürfte.

    In diesem Sinne, bis bald.

    Liebe Grüße

    Madeline Hartig

    (Mäggy)

  6. Schön das es endlich weiter geht. Wird ein Teil der Komparsen, z.B. Kripobeamten aus dem ersten Tatort wieder benötigt?

    Gruß René
    Ehemaliger Komparse

    • Da eine neue Produktionsfirma übernommen hat, wird auch das Casting neu ausgeschrieben. Versuch es doch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.