Sendetermin steht fest

Terminkalender raus und eintragen: Am 9. April 2017 läuft der dritte Franken-Tatort um 20.15 Uhr im Ersten. Er trägt den Titel „Am Ende geht man nackt“ und spielt in Bamberg und Nürnberg.

Dagmar Manzel als Hauptkommissarin Paula Ringelhahn und Fabian Hinrichs als Hauptkommissar Felix Voss

Dagmar Manzel als Hauptkommissarin Paula Ringelhahn und Fabian Hinrichs als Hauptkommissar Felix Voss

Zum Inhalt: Bei einem Brandanschlag auf eine Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Oberfranken kommt eine Frau aus Kamerun zu Tode. Als der Brandsatz flog, war sie im Nebenraum der Gemeinschaftsküche, der Fluchtweg durch eine nur von der Küche aus zu verriegelnde Tür versperrt. Sie konnte nicht entkommen. Hat jemand von der Küche aus die Tür verriegelt? Gibt es zwei Täter? Einen drinnen und einen draußen? Die Mordkommission Franken ermittelt in einem Fall, der tiefen Einblick in existentielle Schicksale gibt.

 

Der Drehort – es kommt auf die Details an

Es ist abgedreht! Gut einen Monat hat es gedauert, und jetzt ist der dritte Franken-Tatort „Am Ende geht man nackt“ im Kasten. Die Arbeit ist damit noch lange nicht zu Ende: Jetzt geht es in den Schnitt, dann braucht der Film natĂĽrlich noch Musik…

Mit dem dritten Franken-Tatort zeigen die Verantwortlichen gesellschaftspolitisch Flagge und erzählen von einem Brandanschlag in der Küche einer Bamberger Flüchtlingsunterkunft.

Mit viel Liebe zum Detail haben die Kulissenbauer und Requisiteure Kleiderkammer, Aufenthaltsraum und die ganze Unterkunft bis hin zur ausgebrannten GemeinschaftskĂĽche real nachgebildet:

Zum Pressetermin wurde an den Original-Schauplatz nach Bamberg eingeladen.

 

 

Dreh in Bamberg: Das Wetter spielt mit!

Die Dreharbeiten gehen gut voran – bald ist der dritte Franken-Tatort im Kasten. Während es am Anfang des Drehs geregnet hat, mĂĽssen die Schauspieler und das Team mittlerweile mit der Hitze klarkommen – zum GlĂĽck sind sie das vom letzten Jahr noch gewöhnt. Unsere EindrĂĽcke vom Set:

Foto: BR

Nur einer darf sitzen – fĂĽr den Rest heiĂźt es geduldig stehen, bis die Szene im Kasten ist

Foto: BR

Sonne oder Regen – ein Filmteam bringt so schnell nichts durcheinander. Schattenspender, Spiegel, Regenmaschinen machen das Wetter so, wie es sein soll

Foto: BR

Karin und Stefan Schanz, gespielt von Ulla Geiger und Hans-Peter Deppe in ihrer Original-Film-Wohnung

Na, findet Ihr die Kommissare?

Na, findet Ihr die Kommissare?

Dagmar Manzel mit KostĂĽm und Maske. Was sie da machen? Dagmar singt den Damen etwas vor!

Dagmar Manzel mit KostĂĽm und Maske. Was sie da machen? Dagmar singt den Damen etwas vor!

Foto: BR

Eli Wasserscheid hat sich ein schattiges Plätzchen gesucht, um nochmal ins Drehbuch zu schauen

Besprechung einer Szene: Wie soll alles im fertigen Film aussehen?

Besprechung einer Szene: Wie soll alles im fertigen Film aussehen?

 

Was ein echter Polizist beim Franken-Tatort so erlebt

Am Set des neuen Franken-Tatorts haben wir einen echten Polizisten der Bamberger Polizei entdeckt. Er war vorher in München tätig und stand dort schon hin und wieder vor der Kamera. Als Freunde ihn auf das Casting zum Franken-Tatort aufmerksam machten, bewarb er sich – und wurde prompt genommen.

Vor der Kamera trägt er nun also auch Uniform – ein echter Polizist spielt einen Polizisten. Wie es fĂĽr ihn ist, im Tatort fiktiv polizeilich tätig zu werden? „Befremdlich“, meint er. „Man möchte handeln, als wäre man im Dienst, doch das geht natĂĽrlich nicht, weil man sich an das Drehbuch halten muss. Also ist ZurĂĽckhaltung gefragt. Ein paar Erfahrungswerte konnte ich jedoch in den Tatort-Dreh miteinflieĂźen lassen. Zum Beispiel, wie wir bei einer Schlägerei einschreiten oder wie eine Festnahme erfolgt“.

Im Video erklärt er Kornelia Lüdorff, der Schauspielerin, die die Polizistin Müllerschön spielt, wie man eine Waffe richtig aus dem Holster zieht. Und so viel dürfen wir verraten: am Ende hat es doch noch geklappt…

 

 

Der Dampfer ist nun losgefahren

Zwei Jahre hat sich Produzent Martin Zimmermann, von der Rat Pack Filmproduktion, mit den Vorbereitungen des dritten Tatort aus Franken beschäftigt.

Mit dem Start der Dreharbeiten fällt nun alle Anspannung von ihm ab.

„Ich bin jetzt die unwichtigste Person am Set“

sagt Martin Zimmermann. Er freut sich, dass nun die Speziallisten „in ihrem Gewerk“ das Ruder ĂĽbernommen haben.

 

Die erste Klappe fällt in Bamberg

Der dritte Franken-Tatort spielt in Oberfranken.
Heute ist Drehstart in Bamberg, von „Am Ende geht man nackt“.

Thema des neuen Franken-Tatort sind fremdenfeindliche Ăśbergriffe in Deutschland vor dem Hintergrund der aktuellen FlĂĽchtlingssituation.

Hauptkommissarin Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) und Hauptkommissar Felix Voss (Fabian Hinrichs)

Hauptkommissarin Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) und Hauptkommissar Felix Voss (Fabian Hinrichs)

Was wir schon verraten dĂĽrfen: Hauptkommissar Felix Voss (Fabian Hinrichs) wird dieses Mal verdeckt in einer Bamberger FlĂĽchtlingsunterkunft ermitteln, in der ein Brandanschlag verĂĽbt wird. Hauptkommissarin Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) ergreift indessen angstfrei Partei.

Als der Brandsatz flog, war eine Frau aus Kamerun im Nebenraum der Gemeinschaftsküche und kommt zu Tode. Der Fluchtweg war durch eine nur von der Küche aus zu verriegelnde Tür versperrt. Sie konnte nicht entkommen und verbrannte. Hat jemand von der Küche aus die Tür verriegelt? Gibt es zwei Täter? Einen drinnen und einen draußen?

Die Mordkommission Franken ermittelt in einem Fall, der tiefen Einblick in existentielle Schicksale gibt.

Hauptkommissarin Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel), Hauptkommissar Felix Voss (Fabian Hinrichs), hinten: Kommissar Sebastian Fleischer (Andreas Leopold Schadt), Kommissarin Wanda Goldwasser (Eli Wasserscheid) und der Leiter der Spurensicherung, Michael Schatz (Matthias Egersdörfer)

Dagmar Manzel Hauptkommissarin Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel), Hauptkommissar Felix Voss (Fabian Hinrichs) hinten: Kommissar Sebastian Fleischer (Andreas Leopold Schadt), Kommissarin Wanda Goldwasser (Eli Wasserscheid) und der Leiter der Spurensicherung, Michael Schatz (Matthias Egersdörfer)

 

Regie führt diesmal Markus Imboden (Tatort: „Einmal wirklich sterben“, „Der Verdingbub“). Das Drehbuch hat Holger Karsten Schmidt („Das Programm“, „Mord in Eberswalde“) geschrieben. Beide haben bereits erfolgreich bei „Mörder auf Amrum“ zusammengearbeitet. Für die Bildgestaltung zeichnet Kameramann Jürgen Jürges („Ich und Kaminski“) verantwortlich.

Als Produzenten leiten Martin Zimmermann und Christian Becker die Produktion. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei Stephanie Heckner.

Bis 9. September dauern die Dreharbeiten in Bamberg und NĂĽrnberg.

Die Ausstrahlung von „Am Ende geht man nackt“ ist für 2017 in der ARD vorgesehen.

Hier im Blog werden wir wieder über die Dreharbeiten berichten.

 

Kleindarsteller-Casting – wir durften zusehen

Auch beim dritten Franken-Tatort war das Interesse, als Komparse oder Kleindarsteller mitzuspielen, wieder groĂź. Ăśber 1000 Bewerber aus ganz Franken haben sich dafĂĽr registriert, 40 davon wurden zum Casting nach Bamberg eingeladen.

Zum Teil mussten sie dabei kleine Rollen vorbereiten und präsentieren. Hier ein kleiner Einblick:

 

Vier Wochen dauern die Dreharbeiten fĂĽr den dritten Franken-Tatort „Am Ende geht man nackt“, der dieses Mal in Bamberg und NĂĽrnberg spielen wird.

Regieanweisung fĂĽr die Casting-Teilnehmer

Regieanweisung fĂĽr die Casting-Teilnehmer

IMG_1690

Die Teilnehmer warten gespannt auf ihren Einsatz.

IMG_1691

Kleine Rollen spielen die Teilnehmer paarweise.

IMG_1707

Diese Szene sieht gefährlich aus.

 

Ob diese Bewerber dabei sein werden?

Zum Casting der Kleindarsteller-Rollen für den neuen Franken-Tatort „Am Ende geht man nackt“ kamen gestern Menschen aus ganz Franken nach Bamberg. Warum sie genau mitspielen möchten, haben sie uns in kurzen Interviews wissen lassen:

 

Keith Petri aus NĂĽrnberg

Keith

… in einem Tatort mitzuspielen ist Punkt 17 auf seiner bucket list, einer Liste mit Dingen, die er tun möchte, bevor er 30 ist.

 

Gisela aus FĂĽrth

… ist ein Tausendsassa, u.a. mit Schauspiel und Fotografie-Leidenschaft. Sie hat den Ausflug nach Bamberg auch dafür genutzt, den Rosengarten und den Bamberger Dom zu fotografieren.

… ist ein Tausendsassa, u.a. mit Schauspiel und Fotografie-Leidenschaft. Sie hat den Ausflug nach Bamberg auch dafür genutzt, den Rosengarten und den Bamberger Dom zu fotografieren.

 

Leila Aouni aus NĂĽrnberg

… ist stolz darauf, dass ihre Heimatregion Franken endlich einen eigenen Tatort bekommen hat und würde wahnsinnig gerne einmal direkt dabei sein.

… ist stolz darauf, dass ihre Heimatregion Franken endlich einen eigenen Tatort bekommen hat und würde wahnsinnig gerne einmal direkt dabei sein.

 

Hubert aus Kronach

… wurde durch eine Freundin, die Bundestagsabgeordnete Dr. Silke Launert, auf das Casting aufmerksam gemacht und hat sich daraufhin als großer Tatort-Fan beworben.

… wurde durch eine Freundin, die Bundestagsabgeordnete Dr. Silke Launert, auf das Casting aufmerksam gemacht und hat sich daraufhin als großer Tatort-Fan beworben.

 

Annelore Körner aus Höchstadt an der Aisch

… war schon im ersten Franken-Tatort als Komparsin dabei und wurde von ihrer Tochter, die Dramaturgin am Theater in Erlangen ist, dazu aufgemuntert, sich noch mal zu bewerben.

… war schon im ersten Franken-Tatort als Komparsin dabei und wurde von ihrer Tochter, die Dramaturgin am Theater in Erlangen ist, dazu aufgemuntert, sich noch mal zu bewerben.

 

Michael Rudek aus NĂĽrnberg

… ist mit dem Tatort groß geworden und schaut ihn jeden Sonntag. Klar, dass er da gerne ein Teil davon sein möchte, vor allem, wenn der Tatort in die Heimat kommt.

… ist mit dem Tatort groß geworden und schaut ihn jeden Sonntag. Klar, dass er da gerne ein Teil davon sein möchte, vor allem, wenn der Tatort in die Heimat kommt.

 

Nailya Dzhafarova aus NĂĽrnberg

… in einem Film mitzuspielen ist ihr Kindheitstraum. Wenn das der für sie als Fränkin so wichtige Franken-Tatort sein kann, umso besser.

… in einem Film mitzuspielen ist ihr Kindheitstraum. Wenn das der für sie als Fränkin so wichtige Franken-Tatort sein kann, umso besser.

 

JĂĽrgen Friedrich aus Coburg

…wurde zufällig durch die BR Mediathek auf das Casting aufmerksam und kann sein Glück noch gar nicht fassen, tatsächlich eingeladen worden zu sein.

…wurde zufällig durch die BR Mediathek auf das Casting aufmerksam und kann sein Glück noch gar nicht fassen, tatsächlich eingeladen worden zu sein.

 

Hans-Bernd Weinand aus Arnstein

… ist in Würzburg hobbymäßig als Kameramann tätig und möchte jetzt gerne das Profibusiness am Tatort-Set kennen lernen.

… ist in Würzburg hobbymäßig als Kameramann tätig und möchte jetzt gerne das Profibusiness am Tatort-Set kennen lernen.

 

Annegret aus Coburg

… spielt am Landestheater Coburg in der Seniorentheatergruppe und tritt als Clown in Altenheimen auf. Da es für sie keinen Sonntag ohne Tatort gibt, möchte sie natürlich unbedingt mal mitspielen.

… spielt am Landestheater Coburg in der Seniorentheatergruppe und tritt als Clown in Altenheimen auf. Da es für sie keinen Sonntag ohne Tatort gibt, möchte sie natürlich unbedingt mal mitspielen.

 

Biniam Yohannes, Bamberg

… der für ihn „urdeutsche Tatort“ wurde in seiner Familie, die aus Eritrea stammt, nicht geschaut. Erst vor ein paar Jahren hat er ihn entdeckt und verpasst seitdem keine Folge.

… der für ihn „urdeutsche Tatort“ wurde in seiner Familie, die aus Eritrea stammt, nicht geschaut. Erst vor ein paar Jahren hat er ihn entdeckt und verpasst seitdem keine Folge.

 
Der zweiten Regieassistentin Anastasia Semesch, hat es jedenfalls SpaĂź gemacht:

„Alle Casting-Teilnehmer waren super motiviert und haben sich groĂźe MĂĽhe gegeben, sich in ihre Rolle hinein zu versetzen. Es hat groĂźen SpaĂź gemacht, so viele unterschiedliche und passionierte Schauspiel- und Tatort-Fans aus der Region kennen zu lernen. Auch die Bamberger Studenten waren eine groĂźe Hilfe fĂĽr den gesamten Ablauf des Tages. Alles in allem war es ein schönes Casting und wir können auf die Entscheidung sehr gespannt sein. Fest steht: wir werden definitiv ein paar Gesichter als Kleindarsteller in „Am Ende geht man nackt“ wiedersehen.“