Dialekt ist authentisch

Dialektforscherin untersucht den Franken-Tatort

Monika Fritz-Scheuplein, Dialektforscherin an der Universität Würzburg, hat den Dialekt, der im Franken-Tatort verwendet wird, genau unter die Lupe genommen. Sie kommt zu dem Ergebnis: Das „Fränkisch“ im Tatort ist korrekt.

Oft wurde kritisiert, dass der Dialekt falsch umgesetzt wurde, dass das Fränkische gekünstelt klinge oder gar fachlich falsch sei. Monika Fritz-Scheuplein kommt zu dem Schluss, dass dies der Vielfalt der Sprachfärbung in Franken gezollt sei. In Franken gäbe es viele kleine Sprachräume, und jeder für sich habe seine Besonderheiten. Dass sich dabei nicht jeder Franke in der Sprache wiederfindet sei klar.

 

Stephanie Heckner, Redaktionsleiterin BR-Tatort:

„Wir holen den fränkischen Dialekt schon von Anfang an über möglichst viele fränkische Besetzungen in den Tatort, weil es uns wichtig ist, ihn sprachlich regional und dabei äußert vielfältig zu charakterisieren. Denn es gibt eben keinen einen fränkischen Dialekt, sondern viele verschiedene Färbungen.
Und so wie sich die Mordkommission bei ihren Ermittlungen durch ganz Franken bewegt, so tun es auch die anderen Figuren. So kann eine Bayreuther Uniangestellte zum Beispiel aus Nürnberg kommen und eine Pförtnerin bei der Nürnberger Polizei aus Aschaffenburg. Derzeit ermitteln Wanda und Fleischer bei Dreharbeiten in Bayreuth und bleiben dabei ihrem Bamberger und Hofer Dialekt natürlich treu.“

 

Dialekt muss bundesweit verständlich sein

Die Schwierigkeit beim Tatort ist es, regionale Sprachfärbung einzubinden, die dennoch  bundesweit verstanden wird. Daher wird für den Franken-Tatort eine gemäßigte Dialektform eingesetzt.

Sendetermin für den  4. Tatort aus Franken

Der vierte Franken-Tatort mit dem Titel „Ich töte niemand“ wird am
15. April um 20.15 Uhr in „das Erste“ gesendet.

Regie führte, wie beim ersten Franken-Tatort, Max Färberböck.

 

 

 

 

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Bärlauch habe ich sogar am Karfreitag in München erspäht ( kann allerdings den ganzen Hype nicht so recht nachvollziehen ). Leckere Knödel damit habe ich allerdings gegessen und für gut befunden.- Ein fränkischer Brauch ist das mit den geschmückten Brunnen zu Ostern? Ich kenne den nämlich auch aus dem Odenwald/Bauland. Aber dort wird ein mainfränkischer Dialekt gesprochen. Auf jeden Fall sind die Eier schön & liebevoll bemalt, finde ich. LG Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.